Bundesrat will Swiss und sogar Easyjet helfen ! Wie Swissair vor 18 Jahren?

 Bundesrat will Swiss und sogar Easyjet helfen ! Wie Swissair vor 18 Jahren?

Swiss braucht finanzielle Hilfe

Es kann gar nicht wahr sein! Nach fast 20 Jahren muss man wieder die Swiss und sogar Easyjet finanziell helfen.

Am Ostermontag vor 18 Jahren, dem 1. April 2002, landete in Zürich der letzte Swissair-Linienflug: SR145 aus São Paulo. Damit ging ein 71 Jahre dauerndes Kapitel der schweizerischen Luftfahrtgeschichte zu Ende.

18 Jahren später scheint wieder die gleiche Geschichte sich zu wiederholen. Jetzt ist die Inhaberin die Lufthansa-Gruppe, die aber keine „lust“ hat, die Airlines von anderen Ländern zu finanzieren.

Rund 200’000 Arbeitsplätze hingen direkt und/oder indirekt an der Luftfahrtindustrie im Raum Zürich oder Genf. Der Motto lautet jetzt «Wir retten Arbeitsplätze.» und laut Sommaruga gelangen mehr als ein Drittel der Schweizer Exportgüter per Flugzeug ins Ausland. Beim Import sei es ein Sechstel. «Viele Firmen und Lieferketten sind sehr betroffen.»

Während der Corona-Krise ist die Wichtigkeit der Luftfahrt extrem. Die Rückholaktionen von gestrandeten Bürgern, Lieferungen von Schutzmaterial von Fernost sowie die Grundversorgung mit Gütern. «Die Anbindung der Schweiz zur Welt muss weiterhin gesichert sein», sagte Sommaruga.

Die Luftfahrtindustrie ist stark von den Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen. Die Flugbewegungen auf den Schweizer Landesflughäfen sind um mehr als 90 Prozent zurückgegangen. Mehreren Akteuren der Schweizer Luftfahrt drohen deshalb Liquiditätsengpässe und nur die Kurzarbeit kann die enorme Steigung von der Arbeitslosigkeit abfedern. Zurzeit hat die Swiss für alle über 9500 Mitarbeitenden Kurzarbeit beantragt.

websetcom

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related post