Online-Dating boomt in diesen Zeiten

Club und Bars geschlossen, Homeoffice, Sicherheitsabstand: Singles haben es in dieser Zeit fast keine Möglichkeit, potentielle Partner kennenzulernen. Viele Alleinstehende verlegen das Dating ins Internet – auch wenn das Treffen damit nur virtuell stattfindet.

„Tinder“ meldet ein Rekord

Die berühmte App „Tinder“ meldetet am 29 März 2020 einen neuen Rekord. Eine Woche nachdem die Kontaktbeschränkungen Europaweit erweitert wurden, registrierte die Plattform drei Milliarden sogenannter Swipes an einem Tag. Die Anzahl Nachrichten für die Kostenlose Version ist sehr beschränkt und hängt davon ab, ob die andere Person auch die „Anfrage“ annehmen wird

Auch „Twinting“ meldet sehr viele neue Users

Auch die Konkurrenz „Twinting Love“ meldet eine riesige Anzahl von neuen Mitgliedern. Es ist jetzt nicht klar, ob die Users tatsächlich sich auch treffen werden. Durch die Corona-Krise haben viele Menschen gerade viel Zeit und die Registration auf diesen Plattform ist schnell und günstig.

Wieso benutzen so viele Leute diese App?

Es ist durchaus möglich, dass viele Menschen, die in einer unglücklichen Beziehung sind, sich jetzt schon bei einer Dating-App oder einer Partnervermittlung anmelden. In China hat man erfahren, dass nach der Krise, sehr viele Scheidungen eingereicht worden sind.

Aufpassen: versteckte Kosten!

Viele App und Dating Online sind gratis, wie Tinder, Twinting oder Badoo. Für Premium-Membership sind die Kosten sehr niedrig und im Bereich von max. 15 CHF pro Monat. Die Abos in diesen Plattformen kann man jederzeit problemlos kündigen.

Hingegen, andere Plattformen wie Parship oder Elitepartner, verlangen „Abzocke-Abos“, die sich auf „Wertersatz“ basieren. Mit vielen Nachrichten – obwohl eine Premium Membership hat – werden die Kosten wörtlich explodieren. Da die Abo-Kosten in Voraus bezahlt werden müssen, werden Rechnungen von 300 CHF versendet. Wenn die Online Rechnung nicht bezahlt wird, dann kriegt man relativ schnell eine Betreibung zuhause. Auf Trustpilot kann man ruhig anschauen, was die ehemalige Mitglieder erzählen. Ausser Spesen, nichts gewesen!

websetcom

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.